Menu
BdV hilft!

Der Schlüssel zum Erfolg liegt manchmal nah

Der Schlüssel zum Erfolg liegt manchmal nah

 28.03.2018  BdV hilft!  0 Kommentare  Maja Kreßin

Die Beraterinnen und Berater der BVG helfen den Mitgliedern gern bei ihren Fragen und Problemen zu Versicherungen. Manchmal sind die Probleme größer und existenziell, manchmal gilt es, die Mitglieder durch den Tarifdschungel zu lotsen oder bei der Korrespondenz mit dem Versicherer zu unterstützen. Mitunter löst sich ein Versicherungsfall dabei auch auf überraschende Weise.

So kürzlich geschehen bei einem Mitglied. Die Frau hatte ihren Autoschlüssel verloren und wollte wissen, welche Versicherung für diesen Schaden aufkommt bzw. bei welcher Versicherung sie diesen Vorfall vorsorglich melden sollte.

Zahlt sie oder zahlt sie nicht?

Doch so einfach ist es nicht. Die von dem Mitglied angesprochene Hausratversicherung leistet grundsätzlich bei bestimmten genannten Gefahren wie z. B. bei Einbruchdiebstahl oder Raub. Verlust oder Diebstahl aber sind vom Versicherungsschutz ausgenommen.

Ebenfalls nicht zum Einsatz kommt in diesem Schlüsselfall die private Haftpflichtversicherung. Sie erbringt eine Leistung beim Verlust von fremden Schlüsseln, soweit tariflich vereinbart. Dies liegt bei einem selbst genutzten Kfz jedoch nicht vor.

So konnte der Kollege aus der Beratung der Frau nur die dringende Empfehlung geben, den Verlust des Schlüssels bei ihrer Kfz-Kaskoversicherung zu melden, denn das Diebstahlrisiko des eigenen Autos kann sich durch den Schlüsselverlust natürlich erhöhen.

Der Verlust eigener Schlüssel - etwa Schlüssel fürs eigene Auto, Wohneigentum, den Tresor oder für das eigene Büro - ist grundsätzlich nicht versichert.

Überraschende Wende

Ein paar Tage später bedankte sich die Frau bei meinem Kollegen für die Unterstützung. Sie wolle ihm die abschließende Entwicklung des Schlüsselverlustes nicht vorenthalten:

„Der vermisste Autoschlüssel fand sich noch am selben Abend im Kühlschrank, wo er zwischenzeitlich eine Temperatur von 4°C erreicht hatte. Er steckte in einem kleinen Kunststoffbeutel unter roten Weintrauben aus dem Supermarkt. Beim Einkauf war er aus eiliger Hand dort hineingerutscht, dann auch brav mit abgewogen und an der Kasse mit anteilig 0,30 € bezahlt worden. Relativ günstig, gemessen z. B. an den anschließenden Taxikosten.
Der dringlich georderte Schlüsselaustausch ließ sich nur mit Mühe noch rechtzeitig stornieren. […] – Sorry. Und bleiben Sie heiter…!“

Wer könnte das bei dieser humorvollen Rückmeldung nicht? Wir haben sehr geschmunzelt und uns für die Frau gefreut, dass ihr Schlüsselerlebnis so gut ausgegangen ist.

Der BdV hilft immer gerne. Auch, wenn der Schlüssel zum Erfolg manchmal woanders liegt.