Menu
Versicherungen verstehen

Alle Jahre wieder?! Riester-Zulagen prüfen

Alle Jahre wieder?! Riester-Zulagen prüfen

 06.10.2020  Versicherungen verstehen  1 Kommentar  Bianca Boss

Die Riester-Rente ist immer wieder ein Streitthema – zumindest zwischen der Versicherungswirtschaft und dem BdV. Sinnvoll oder nicht sinnvoll?! Die Riester-Rentenversicherung halten wir nicht für sinnvoll – dennoch haben Millionen Bundesbürger*innen einen solchen Vertrag. Damit sich das Produkt überhaupt „lohnt“, sollten diejenigen, die einen Vertrag haben, prüfen, ob sie ihre Zulagen auch beantragt haben. 

Bis zum Ende des Jahres 2019 belief sich die Anzahl der abgeschlossenen Riester-Verträge auf rund 16,5 Millionen (laut Bundesministerium für Arbeit und Soziales). 10,74 Millionen der Verträge davon sind Rentenversicherungsverträge – trotz zahlreicher Nachteile:

  • Die neuen Sterbetafeln bringen erhebliche Leistungsminderungen mit sich, die sich sowohl auf die garantierten Leistungen wie auch auf die Überschüsse auswirken.
  • Die Kostenbelastung ist sehr hoch.
  • Riester-Rentenversicherungen sind – wie ungeförderte Privatrenten auch – renditeschwach.

Auch die anderen Riester-Varianten (z. B. Fonds- oder Banksparpläne) haben vergleichbare Nachteile:

  • Die/der Verbraucher*in muss sehr alt werden, damit sich ein Riester-Fonds- oder Banksparplan lohnt. Diese Verträge müssen (laut Gesetz) eine lebenslange monatliche Leistung erbringen, d. h. der Anbieter muss eine private Rentenversicherung abschließen und das gebildete Kapital dorthin übertragen. Aus dem Fonds- oder Banksparplan wird also wegen der „Zwangsverrentung“ in jedem Fall eine Rentenversicherung, für die hohe Kosten anfallen, da diese mit ungünstigen Sterbetafeln aufgrund der angesetzten hohen Lebenserwartung kalkuliert sind.
  • Zwar besteht die Möglichkeit, jederzeit bis zum Rentenbeginn das angesparte Kapital z. B. aus einem Riester-Rentenvertrag in eine andere Riester-geförderte Anlage zu übertragen. Die Kosten, die dann anfallen – so genannte Stornokosten – tragen dann aber Sie.
  • Angehende Riester-Rentner*innen, die schon älter sind als 55 und denen das Angebot ihres eigenen Anbieters für die Rentenphase nicht lohnenswert erscheint, haben ein großes Problem zu wechseln, da es kaum entsprechende Anbieter gibt.

Und was ist nun toll an Riester?

Toll an Riester soll sein, dass alle eine staatliche Förderung durch Zulagen oder durch eine steuerliche Begünstigung erhalten. Welche Variante günstiger ist, prüft das Finanzamt. Die jährliche Grundzulage beträgt seit 2018 pro Person 175 Euro, die Kinderzulage 185 Euro für bis Ende 2007 geborene und 300 Euro für ab 2008 geborene Kinder.

Förderberechtigte Personen, die einen Riester-Vertrag abgeschlossen haben - wie z. B. Arbeitnehmer*innen und Selbständige, die in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind -, müssen dann vier Prozent des sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens abzüglich der Zulagen in den Riester-Vertrag einzahlen, um die vollen Zulagen zu erhalten.

Auch Ehe- oder Lebenspartner*innen von Zulagenberechtigten, die nicht selbst in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, können für 60 Euro im Jahr mit einem eigenen Vertrag mitriestern und erhalten die volle Zulage. Gibt es kindergeldberechtigte Kinder, dann kann hier zusätzlich noch die Kinderzulage beantragt werden.

Zulagen richtig beantragen

Und nun zum Wichtigsten: Die Zulagen werden nicht automatisch auf den Riester-Vertrag überwiesen. Sie müssen über den Anbieter des Riester-Vertrages bei der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) beantragt werden. Die Zulagen werden dann dem Vertrag gutgeschrieben. Der entsprechende Antrag kann einmal jährlich gestellt werden. Die Riester-Zulage für ein bestimmtes Jahr bekommt man, wenn der Antrag bis Ende des übernächsten Jahres eingereicht, wurde. Die Frist für die Zulage des Jahres 2020 läuft also Ende 2022 ab.

Wer es einfacher mag: Es ist auch ein Dauerzulagenantrag möglich. Dann ist dem Anbieter aber jede Änderung, z. B. die Geburt eines Kindes, mitzuteilen.

Ob die Zulagen die Nachteile von Riester für alle Riester-Sparer wieder wettmachen, ist unseres Erachtens fraglich. Und das sehen wohl nicht nur wir so, denn im Dezember wird möglicherweise ein Reformvorschlag der regierungstragenden Bundestagsfraktionen und der Bundesregierung zur Riester-Rente erwartet – wir werden sehen ...


Kommentare
Kommentar von Jame  am  30.10.2020 16:57
https://google.com

Eigenen Kommentar abgeben
Name (Sie dürfen auch ein Pseudonym angeben)
E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar*
 

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Mit Absenden eines Kommentars erklären Sie sich mit den rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.