Menu
Versicherungen verstehen

Buchtipps zum Weltfrauentag

Buchtipps zum Weltfrauentag

 08.03.2018  Versicherungen verstehen  0 Kommentare  Sabine Samel

 

Finanziell stehen die meisten Frauen heute auf eigenen Füßen. Doch es gibt immer noch Ausnahmen. Frauen, die sich auf ihren Mann in der Rolle des Versorgers verlassen oder Frauen mit sehr geringen Einkommen. Insbesondere Frauen, die ihren Beruf für die Familie aufgegeben haben, geraten durch die Trennung oft in eine Altersarmut.

Daher raten die Autorinnen Helma Sick und Renate Schmidt allen Frauen, ihre finanzielle Unabhängigkeit zu behalten. Sie zeigen auch auf, was Politik und Wirtschaft verändern müssen, damit Frauen ihre Familie und den Beruf besser vereinbaren können.
Dass Frauen finanziell auf ihren eigenen Füßen stehen, sollte für alle heute selbstverständlich sein. Aber einige Frauen sind immer noch auf einen Versorger angewiesen – werden vielleicht bis ins hohe Alter unterstützt.
Viele Ehen scheitern - Frauen, die ihren Beruf für die Familie aufgegeben haben, droht nach einer Trennung oder dem plötzlichen Tod des Mannes oft die Altersarmut.
Ein weiterer Aspekt kommt hinzu: Berufstätige Frauen verdienen in vielen Jobs immer noch weniger als ihre männlichen Kollegen. Dazu kommen häufig Jobpausen oder Teilzeitjobs wegen der Familie. Das hat zur Folge, dass ein geringerer gesetzlicher Rentenanspruch besteht, da während des Berufslebens weniger Beiträge eingezahlt worden sind. Finanzielles sollte unbedingt mit dem Partner besprochen und geregelt werden. „Lieber jetzt unromantisch, als später arm “, lautet der Lieblingsspruch von Autorin Helma Sick. Da ist viel Wahres dran. Die Altersvorsorge komplett ignorieren – geht nicht. Wenn eine Frau von ihrer Rente im Alter nicht leben kann, zahlen schließlich alle über die Grundsicherung aus Steuergeldern mit.

Das Buch von Helma Sick ist auch für absolute Altersvorsorgeanfängerinnen sehr gut und verständlich geschrieben.

Helma Sick und Renate Schmidt: Ein Mann ist keine Altersvorsorge: Warum finanzielle Unabhängigkeit für Frauen so wichtig ist; München: Kösel-Verlag, 2015, 16,99 Euro.

 

Die zweite Buchrezension stellt ein ganz außergewöhnliches E-Book beziehungsweise Hörbuch vor mit einem ebenso außergewöhnlichen Titel:

Bali statt Bochum: Wie jede Frau ihr Ticket in die finanzielle Unabhängigkeit löst
Eine Schritt-für Schritt-Anleitung von Natascha Wegelin

Allen Frauen, die sich bis heute noch nicht an das Thema Finanzen herangetraut oder damit auseinander gesetzt haben, kann ich dieses wunderbar verständliche Werk ans Herz legen. Mit dem Buch ist man in der Lage, Schritt für Schritt eigene Ziele zu bestimmen, seine Finanzen in Ordnung bringen, sowie im günstigen Fall Geld sparen zu können und mehr Geld zu verdienen.
Zu dem Buch gibt es ein Haushaltsbuch in Form einer Excel-Datei, in der sowohl die fixen wie auch die variablen Ausgaben eingetragen werden können. Dabei rechnet die Datei gleich die persönliche Sparrate aus und gibt einen guten Überblick über die Ausgaben. Dazu gibt es noch einen Finanzplan, erprobte Musterportfolios und Tabellen.

E-Book: 21,90 Euro und Hörbuch:17,90 Euro.


Eigenen Kommentar abgeben
Name (Sie dürfen auch ein Pseudonym angeben)
E-Mail* (wird nicht veröffentlicht)
Ihr Kommentar*
 

Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Mit Absenden einen Kommentars erklären Sie sich mit den rechtlichen Hinweisen und den Kommentarrichtlinien einverstanden.